Kirche

Die Kirchen konnten grundsätzlich ziemlich selbst­ständig arbeiten. Sie gründeten eigene kirchliche Verlage und Zeitungen sowie viele soziale Ein­richtungen. Außerdem besaßen sie sehr viel Land auf dem sie Land­wirt­schaft betrieben und riesige Wälder mit eigener Forst­verwaltung. Um den Einfluss der Kirche nicht zu groß werden zu lassen, versuchte die DDR-Führung besonders junge Menschen von ihr fern zu halten. Für Kinder gab es die Pionier­organisation und Jugend­liche wurden zur Mit­glied­schaft bei der Freien Deutschen Jugend-Orga­nisation (FDJ) ermun­tert. Familien, die sich offen zum christlichen Glauben bekannten, mussten mit Nach­teilen bei der Aus­bildungs- und Berufs­wahl rechnen. Als staatliche Gegen­maßnahme zur christ­lichen Kon­firmation existierte die „Jugend­weihe“ bei der Jugend­liche ab 14 Jahren symbolisch in das Erwachsen­werden eingeführt wurden.

Die Nikolai-Kirche in Leipzig spielte eine wichtige Rolle bei den Friedensgruppen und Demonstrationen.

Weiterführende Videos

Wonneberger | Kirchenstatus
Wonneberger | Nikolai-Kirche
Wonneberger | Friedensgruppen
Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Stiftung Logo