DDR - Herbst 1989

In der DDR herrschte eine Regierungs­partei, die Sozia­listische Einheits­partei Deutsch­lands, Abkürzung SED. Sie hatte die alleinige Macht im Staat und konnte Gesetze und Vor­schriften selber bestimmen. Die Über­wachung und Kontrolle der staat­lichen Vorgaben erfolgte durch das Ministerium für Staats­sicherheit (MfS), einer Geheim­dienst-Organisation, kurz Stasi genannt.
Wegen der vielen starren Regeln, der einge­schränkten Frei­heiten und der ständigen Über­wachungen durch den Geheim­dienst Stasi wuchs mit der Zeit in der DDR-Bevölkerung immer stärker der Wunsch nach Verände­rungen. Die Menschen wollten ihre Meinung frei sagen und schreiben dürfen, sie wollten mit­bestimmen, von wem sie regiert werden und ihren Beruf selber wählen. Auch wollten sie ihre Verwandten im Westen jeder­zeit ungehindert besuchen dürfen und ihr Urlaubs­ziel frei auswählen.

Stasi-Mitarbeiter mischten sich unter die Bevölkerung, um zum Beispiel Demonstranten zu beobachten.

Weiterführende Videos

Lorenz | Stasi-Überwachung
Müller | Reisefreiheit
Oltmanns | Verhaftungserfahrung
Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Stiftung Logo