DDR - Herbst 1989

Ab Anfang September versammelten sich in Leipzig jeden Montag protes­tierende Menschen vor der Nikolai-Kirche zu einer friedlichen Demonstration. Mit den Sätzen „Wir sind das Volk“ und „Keine Gewalt“ demons­trierten sie einerseits für ihre Rechte und Frei­heiten, aber auch für eine friedliche Aus­einander­setzung ohne Gewalt auf beiden Seiten. Jedoch wurden die Teilnehmer dieser Montags­demons­trationen von der Volks­polizei meistens verhaftet. Um den zu Unrecht verhafteten Menschen beizustehen fanden dann landes­weite Für­bitten­gottes­dienste statt.

Menschen zündeten vor dem STASI-Gebäude Kerzen für die Verhafteten an.

Als im Oktober 1989 bekannt wurde, dass die Menschen, die die Botschaft in Prag besetzt hatten, in die Bundes­republik ausreisen durften, kam es zu gewalt­tätigen Aus­einander­setzungen zwischen den Demons­tranten und der Volks­polizei mit anschlie­ßenden Massen­verhaftungen.

Weiterführende Videos

Wonneberger | Nikolaikirche
Oltmanns | Verhaftungserfahrung
Paul | Montagsdemonstrationen
Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Stiftung Logo